LeNa - Lebendige Nachbarschaft


Das Rungehaus markiert Mittelpunkt und Anlaufstelle für das Projekt LeNa in Barmbek-Nord.
Das Rungehaus markiert Mittelpunkt und Anlaufstelle für das Projekt LeNa in Barmbek-Nord.

LeNa – Lebendige Nachbarschaft sichert lebenslanges Wohnen im Quartier

SAGA GWG ist sich seiner sozialen Verantwortung insbesondere auch gegenüber älteren Menschen bewusst. In den 24 Service-Wohnanlagen mit ihren 2.300 Wohnungen bietet Hamburgs großer Vermieter so viel Selbstständigkeit wie möglich und so viel Hilfe wie nötig an. Dazu gehören persönliche Beratung und Betreuung, Vermittlung von Hilfs- und Pflegediensten, kleinere Hilfestellungen und die Organisation von Kultur- und Freizeitangeboten.

Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels, des Rechts behinderter Menschen auf Inklusion und der volkswirtschaftlichen Kosten von Sondersystemen werden quartiersorientierte Wohn- und Versorgungskonzepte gerade in Großstädten immer wichtiger. Die Mieterinnen und Mieter sollen professionell und bedarfsgerecht unterstützt werden, damit sie ihr Leben eigenständig führen können. Selbst bei steigender Hilfe- und Pflegebedürftigkeit sollen sie in der eigenen Wohnung bzw. im vertrauten Umfeld bleiben können. SAGA GWG hat in diesem Kontext das Projekt „LeNa – Lebendige Nachbarschaft“ entwickelt, das im Februar 2014 zusammen mit der Evangelischen Stiftung Alsterdorf e. V. offiziell in Barmbek-Nord als Pilotprojekt vorgestellt wurde.

Das Versorgungsgebiet rund um das Quartier Rungestieg in Barmbek-Nord umfasst rund 500 SAGA GWG-Wohnungen. Seit 2011 werden hier insgesamt rund 270 Wohnungen für Familien und jüngere Menschen umfangreich modernisiert, Grundrisse geändert, Dachgeschosse ausgebaut, Balkone erneuert, Innenhöfe umgestaltet etc. Gefördert durch die Investitions- und Förderbank Hamburg (IFB) entsteht hier zeitgemäßer Wohnraum mit einer Anfangsmiete von 5,70 Euro je m² netto kalt.

Zusätzlich zu dieser umfangreichen Bestandssanierung ist mitten im Quartier – angepasst an die Architektur der 1930er Jahre – das neue Rungehaus mit modernem barrierefreiem Wohnraum für Senioren und Menschen mit Assistenzbedarf entstanden. Dazu gehören insgesamt 49 Ein-Personen- Wohnungen sowie 24 Zwei-Personen-Wohnungen mit einer Wohnfläche von 47 - 55 m² bzw. 55 - 65 m². Alle Wohnungen sind mit einer Loggia, einem Wohn- und Schlafzimmer, einer Einbauküche sowie einem Duschbad mit bodengleicher Dusche ausgestattet. Um ein selbstbestimmtes Wohnen zu ermöglichen, wurden Standards zur Barrierefreiheit festgelegt, die zum Teil über die Anforderungen nach DIN 18025-2 hinausgehen. Für eine größtmögliche Unabhängigkeit soll zudem technisch unterstütztes Wohnen erprobt werden: Acht Wohnungen sowie eine Gästewohnung werden mit einer erweiterten Elektro-Grundinstallation ausgestattet, um die individuelle Nachrüstung von Smart-Home-Technik zu ermöglichen. Die Nettokaltmiete für den Neubau liegt den Förderrichtlinien entsprechend bei 5,80 Euro je m² netto kalt.

Die Tochtergesellschaft alsterdorf assistenz ost der Stiftung Alsterdorf unterhält im Quartier Rungestieg ein Quartiersbüro für Pflege- und Assistenzfragen und organisiert, dass Menschen des Viertels im Bedarfsfall rund um die Uhr Assistenz erhalten. Der RungeTreff steht den Menschen im Haus und im Quartier für öffentliche Veranstaltungen zur Verfügung und ist Ausgangspunkt gegenseitiger Hilfe und Unterstützung. Attraktive Gemeinschaftsräume, eine große Küche und eine Terrasse zum begrünten Innenhof bieten darüber hinaus Platz für vielfältige Freizeitaktivitäten.

Stadtentwicklung mit möglichst vielen Akteuren


Bild

Für SAGA GWG ist LeNa nicht zuletzt im Quartierskontext von großer perspektivischer Bedeutung. Wir wollen Stadtentwicklung mit möglichst vielen Akteuren im Quartier realisieren – zur Verbesserung der Wohn- und Lebensqualität im Quartier und im Sinne der Lebensentwürfe unserer Mieterinnen und Mieter. Im Viertel rund um das Rungehaus gibt es schon heute viele Initiativen und potenzielle Partner – z.B. das Bürgerhaus, Kitas und die Stadtteilschule, das Eltern-Kind-Zentrum, die Kirchengemeinde St. Gabriel, die Freiwilligenagentur Nord, die Arbeitsgemeinschaft Offene Seniorenarbeit Barmbek-Nord, die TauschBar Barmbek, den Freundeskreis Oberaltenallee e. V. und viele mehr. Dementsprechend geht es bei LeNa um ein verbessertes Miteinander und um ein längeres Wohlfühlen in der bekannten Nachbarschaft. Gemeinsam mit dem Hilfsangebot der Stiftung Alsterdorf hat SAGA GWG das richtungsweisende Bündnis für das Quartier Barmbek-Nord geschlossen, über das eben nicht nur Ältere, sondern auch behinderte Menschen und Familien im Quartierskontext die notwendige Unterstützung durch LeNa erhalten.


Gemeinsames Ziel aller Beteiligten: Menschen mit Hilfebedarf sollen bestmögliche Unterstützung und Förderung erhalten, sie sollen wichtig für andere sein und in einem für sie angemessenen Umfeld selbstbestimmt und zuversichtlich leben können. Auch das ist ein Beitrag zur Stadtteilgerechtigkeit.

Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Infobroschüren:

LeNa in Barmbek Nord
LeNa in Horn
LeNa in Steilshoop

Informationen zum Projekt LeNa erhalten Sie auch bei ProQuartier, Telefonnummer 040 42666 9700 oder unter kontakt@proquartier.de